Adana Kebap Burger in Bazlama

Bazlama

Zutaten reichen für etwa 10 Stück

  • 500g warmes Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • ein gestrichener TL Zucker
  • etwas Salz (etwa ein TL)
  • 2-3 EL veganes Joghurt

Das Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Joghurt hinzufügen.

 

Die Hefe im warmen Wasser auflösen und den Zucker dazu geben und gut verrühren.

Dann zum Mehl geben, gut vermischen und dann richtig gut durchkneten bis ein homogener Teig entsteht, der nicht an den Fingern kleben bleibt. Dazu ggf. noch Mehl zur Masse geben.

 

Abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

 

Dann in zehn gleich große Stücke teilen und zu etwa 8-10cm großen runden Teiglingen ausrollen.

Eine Pfanne (am besten beschichtet) erhitzen und auf mittlerer Stufe die Bazlama von beiden Seiten backen.

Es dauert etwa 2-3 Minuten pro Seite; an der Verfärbung des Teigs sieht man zudem wie weit sie bereits gebacken sind.

 

 

Cashew-Ajvar-Creme

  • 100g Cashewkerne
  • etwa 100g Ajvar (ich empfehle eine milde Sorte, da das Adana Kebap bereits scharf gewürzt ist)
  • etwas Zitronensaft
  • ggf. etwas Salz nach Geschmack
  • ein EL Olivenöl

Die Cashews für min. 4 Stunden, am besten über Nacht in Wasser einweichen.

Das Wasser danach wegschütten und die Cashews in einen Foodprozessor oder Mixer geben; ein Pürierstab funktioniert ebenfalls für das Zubereiten der Creme.

 

Die Cashews mit dem Mixer zerkleinern und weiter mixen bis sie zu einer cremigen Masse werden.
Das dauert eine Weile; währenddessen das Öl hinzugeben.

Wenn die Cashews zu einer cremigen Masse geworden sind, die Ajvar und etwa einen EL Zitronensaft dazu geben und gut vermengen.

Mit Salz nach eigenem Geschmack abschmecken.

 

 

Cashew-Zaziki-Creme

  • 100g Cashewkerne
  • etwas Zitronensaft
  • ein El Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/3 einer Salatgurke

Mit den Cashews genauso verfahren wie bei der Cashew-Ajvar-Creme (einweichen, cremig mixen, Olivenöl hinzufügen).

 

Die Gurke schälen und fein reiben, dann gut ausdrücken und in eine Schüssel geben.

Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse drücken und zur geriebenen Gurke geben.

Dann die Cashewcreme mit in die Schüssel geben, salzen und pfeffern und alles gut vermengen.

 

Wem die Masse nicht cremig genug ist, kann z.B. noch etwas vom Joghurt dazugeben.

 

 

Adana Kebap Burger 

Zutaten reichen für 3 Burgerpatties

  • 200g veganes Hack (ich habe das von Vegini verwendet)
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • eine mittlere Zwiebel
  • ein EL Paprikamark
  • ein-zwei TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Cumin
  • etwa ein gestrichener TL Salz
  • etwas Pfeffer
  • ein bis zwei Stiele glatte Petersilie
  • Chiliflocken/Pul Biber nach Geschmack

Die Knoblauchzehen und die Zwiebel schälen und in sehr feine Würfel schneiden, bzw. die Zehen durch eine Knoblauchpresse drücken.

Dies zusammen mit dem Hack in eine Schüssel geben und die übrigen Zutaten hinzufügen.

Alles mit den Händen vermengen und dann zu drei gleich großen Burgern formen.

 

Die Burgerpatties auf einem (Kontakt-)Grill geben, der zuvor etwas mit Öl eingefettet wurde und etwa 8 Minuten garen.

 

Die Patties können auch in der Pfanne zubereitet werden.

Dabei sollte noch etwas Paniermehl oder Haferflocken o.ä. zum Binden hinzugegeben werden, da die Patties sonst beim Wenden auseinanderfallen.

 

Sonstige Zutaten

  • eine rote Zwiebel
  • eine Tomate
  • Peperoni
  • Paprika

Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.

 

Die Tomate und und Paprika waschen und entstielen und ebenfalls in feine Scheiben schneiden.

Ebenso die Peperoni in feine Ringe schneiden.

 

 

Die Bazlama mit der der Ajvar-Creme bestreichen und darauf die Zwiebelringe und Paprika geben.

Einen Adana-Pattie darauf legen, Zaziki-Creme auf den Pattie geben und darauf noch Peperonistücke und Tomatenscheiben.

Ein Bazlama darauf geben und den Burger direkt genießen.